Cooperatives Offenes Lernen

COOL ersetzt nicht den traditionellen Unterricht, sondern ist eine sinnvolle Ergänzung dessen. Die Lehrer/innen verstehen sich als Unterstützer/innen und Aktivierer/innen der Lernprozesse ihrer SchülerInnen.

Merkmale von COOL

  • Die Lehrer/innen kooperieren in Klassenlehrer/innenteams. Regelmäßige Teamsitzungen ermöglichen Reflexion, Planung und Weiterentwicklung der Unterrichtsarbeit.
  • Die Schüler/innen arbeiten mit schriftlichen, oft auch fächerübergreifenden Arbeitsaufträgen.
  • In den sogenannten COOL-Stunden haben die Lernenden die Freiheit selbst zu entscheiden, wann, wo und wie sie die gestellten Aufgaben bis zu den vorgegebenen Terminen bewältigen wollen. Dies fördert fachliche, soziale und Selbstkompetenzen gleichermaßen.
  • In diesen freien Arbeitsphasen ändert sich die Rolle der Lehrer/innen: Sie werden zu Moderatoren und Begleitern des Lernprozesses. Es ermöglicht ihnen, auf jeden einzelnen Lernenden einzugehen und diese auch gezielt und individuell zu fördern.